„Achtung, Gefahrenstelle!“ – unterwegs mit dem CB-Funk

Der CB-Funk ist nicht tot, er  lebt – und er rettet Leben!

Stauwarnung in Echtzeit

Auf dem „Truckerkanal“ 9 AM ist es relativ ruhig. Ab und zu ruft jemand jemanden. „!Oh! Stau!“ Ruft eine männlich markante Stimme, erstaunt und leicht verärgert, gerade erst auf die AB aufgefahren. „Wie lang ist der, dauert es noch lange?“ „Na, 6 km“, kommt auf bayerisch die Antwort.

Die Staumeldung übers Radio erreicht mich erst Minuten später und ist zudem veraltet. Hier hat mir der CB-Funk im Auto echt geholfen!

Einige Trucker treffe ich auf den Kanälen 12, 13 und 15 AM, auch 34 oder 22 FM. Denn Kanal 9 soll als internationaler Notfunkkanal freigehalten werden. Hier auf den anderen Kanälen kann man auch mal einen Plausch halten, zumindest solange bis die Entfernung uns scheidet.

Viele europäische Sprachen tummeln auf den Kanälen. „Nürnbergi“ höre ich einmal heraus, das waren wohl Ungarn. Schade, dass ich keine osteuropäischen Sprachen kann. Ein Blick aus dem Autofenster – so ziemlich alle Fahrzeuge, ob Auto, Transporter oder LKW mit Kennzeichen aus Polen, Slowenien, Tschechien oder Ungarn haben eine unverkennbare CB-Funkantenne auf dem Dach. Viel mehr als bei uns in Deutschland, schade! Und das bei all den Vorteilen:

Vorteile CB-Funk unterwegs

… viele:

  • Stauwarnung, Stauinformation
  • Warnmeldung vor Baustellen
  • spontane Kontaktaufnahme, kurzer Plausch, nicht alleine unterwegs
  • Einweisung und Hilfe unterwegs von Lokalrunden für Ortsfremde
  • Notfallkanal 9 AM bei Pannen und Unfällen
  • Kostengünstig: billig in der Anschaffung, keine Gebühren
  • Einfach: keine Prüfung, keine Zulassung
  • Hohe Reichweite (im Vergleich mit PMR)
  • Möglichkeit für APRS (Familie, Kinder, Freunde können sehen, wo man gerade rumkurvt)

Ich möchte einen CB-Funk unterwegs auf der Autobahn nicht mehr missen!

Kanal 24 oder wo bist Du?

Auf Kanal 24 FM höre ich auf einmal ein lange nicht mehr gehörtes Signal aus vor langer Zeit: Packet Radio? Ja und nein, es ist CB-APRS, ein interessantes Positionsmeldesystem, aus dem Amateurfunk übernommen.

-> Mehr Infos zum CB-APRS beim Funkmagazin.de

„Achtung, Gefahrenstelle!“

Eine lustige MickyMaus-Stimme tönt aus dem Albrecht-CB-Funkgerät. Eindringlich, und ein bisschen aufdringlich.

Aber, genau so soll es sein. Denn die Warndurchsage auf dem Truckerkanal 9 soll leben retten. Leben von Straßenwärtern, Truckerfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern.

Das Projekt ist ein Erfolg. Einige schwere Unfälle ließen sich schon vermeiden!

Hersteller ist die Firma B&E antec mit ihrem Funkwarnsender FWS 27 und immer mehr Autobahnmeisterein in Bayern, Sachsen und anderswo setzen darauf.

Sicherheit unterwegs mit CB-Funk

CB-Funk gibt unterwegs auch Sicherheit. Kanal 9 („Truckerkanal“) ist ein Notrufkanal, international der Kanal 19. Auf Kanal 22 sind viele romanisch sprechende Fahrer unterwegs (Rumänien, Spanien, Portugal, Italien).

Die Chancen stehen gut, dass man hier gerade auf vielbefahrenen Straßen, jemanden in Reichweite hat. Nach der Berliner Amok-Fahrt mit einem gekaperten LKW haben viele Truckerfahrer (Brummifahrer, LKW-Fahrer) Angst vor einem Überfall (Welt.de). Hier könnte CB-Funk die Sicherheitslage erhöhen! So hat erst neulich ein Brummi-Fahrer über CB-Funk Hilfe geholt, als jemand in seinen Truck einbrechen wollte, wie die Polizei Brandenburg mitteilt. Im Gegensatz zum Handy / Smartphone muss man nicht erst umständlich wählen, sondern einfach zum Micro greifen, drauf drücken und um Hilfe rufen. Manche Fahrer haben sogar die VOX-Funktion aktiviert, so dass die Funke selbständig auf Sendung geht!

… CB-Funk unterwegs, wirklich eine super Sache!

Hinterlassen Sie einen Kommentar