Tremolo auf der Gitarre spielen

Typische Gitarren-Tremolo-Notation

Typische Gitarren-Tremolo-Notation

Das Tremolo der klassischen oder spanischen Gitarre ist eine faszinierende Technik!

Die Gitarre lebt vom Reiz der Vergänglichkeit. Der Gitarrenklang ist sehr vergänglich. Kaum erklingt singt er, stirbt er. Wir leben vom Zwischen-den-Tönen-hören. Der Ton schwillt kurz an zum Höhepunkt und erstirbt dann ziemlich schnell, die Kurve geht nach unten.

Ein Geigenton klingt solang man ihn streicht. Ein Trompetenton solang man ihn bläst. Doch die Gitarre blüht kurz auf und fällt dann zusamm.

Die perfekte Illusion

Das Tremolo der Mandoline versucht den Ton durch schnelle Wiederholung auszuhalten. Eine Klangillusion, eine akustische Täuschung. Bei der Gitarre wurde das übernommen. Das Tremolo ahmt ein Mandolinentremolo nach. Doch es ist nicht durchgängig. Der Bass unterbricht eigentlich das Tremolomuster. Jedoch fällt es nicht auf.

Gute Konzertgitarren haben ein langes Sustain, d. h. der Ton klingt lange nach. Jedoch ist auch das begrenzt. Zudem muss man die Technik des Dämpfens beherrschen, damit es keinen Klangbrei ergibt. Doch auch beim besten Sustain erstirbt der Ton. Mit einem Tremolo hält man den Ton als Kunsttrick aus.

Tremolo auf der Gitarre spielen lernen

Tremolo ist daher eine faszinierende Technik. Es hört sich fantastisch an und macht Spaß zu spielen. Es braucht allerdings recht lange, bis man es kann. Denn es muss perlend-gleichmäßig klingen. Das Flamenco-Tremolo ist dagegen am aussterben: p-i-m-a-i. Tremolo braucht Übung bis es gleichmäßig schön und schnell erklingt. Man fängt klein und langsam an. Von kleinen Ministück arbeitet man sich zum Gitarren-Tremolo-Meisterstück hinauf.

Wir empfehlen 7 Lern- und Steigerungsstufen:

  1. Matteo Carcassi „Etude Nr. 7, Op.60“ -> Tremolo-Teilstücke, also nicht durchgängig. Das Bassmusster läuft aber gleichmäßig durch. So bekommt man ein sehr gutes Gefühl für den Rhythmus und die Bassbegleitung!
  2. Granadina–Tremolovariation aus dem Flamenco-Lehrgang von Ehrenhard Skiera. Schönes leichtes Flamenco-Stück ohne Lagenwechsel mit schönem „spanischen“ Bassmuster
  3. „Tremolino“ – unsere Adaption einer Etüde in E-moll von Francisco Tárrega auf Tremolo
  4. Spanische Romanze in Tremolo (eigene Bearbeitung)
  5. Recuerdos de la Alhambra von Francisco Tárrega -> der Tremolo-Klassiker!!
  6. La Última Canción von Augustion Barrios
  7. Sueno en la Floresta von Augustion Barrios – der ultimative Tremolo-Burner!!

=> über 7 Stufen steigst Du hier vom leichten Tremolo hoch zum absoluten Tremolokünstler. Sueno en la Floresta, ein erklärtes Lieblingsstück von John Williams, ist voller Poesie. Das liegt an seiner Stimmung (E auf D, A auf G), an seinen Harmonien, an seinem Tremolo bis in die höchsten Lagen. Es ist voller Poesie, jedoch auch brutal schwer. Hammergriff über alle Lagen bis hin zum „hohen c“ im 20. Bund, dazu ungewohntes Notenbild und Griffe, bedingt durch das Umstimmen zweier Bass-Saiten.

Kleiner Geheimtipp!

Bevor du ein Tremolostück spielst, spiele erst einmal Stücke mit angelegtem Ringfinger. Das lockert die rechte Hand auf. Gut eignen sich hier für zum Beispiel:

  • Spanische Romanze
  • Etüde in E-moll von Francisco Tárrega
  • La Catedral, erster Satz

Den Ringfinger derart aufgewärmt und gelockert, läuft das Tremolo anschließend meist wie geschmiert!

Tremolo notieren

Hier haben wir ein kleines Tutorial, wie man Gitarren-Tremolo im Notensatzprogramm notiert. Der Trick ist, dass man es dreistimmig einrichten muss.

Ein Kommentar auf “Tremolo auf der Gitarre spielen”

  1. […] Tremolo sauber spielen (lernen) das andere! Daher haben wir auch über dieses Thema geschrieben: Tremolo auf der Gitarre spielen! Viel Spaß und Erfolg […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar