Bartwuchs aktivieren und stimulieren

vollbart-vollhaaro-bartkinnbart

Kaum Bartwuchs? Kein Bartwuchs? Bartlücken?

Schwacher Bartwuchs? Spärlicher Bart? Bartlücken? Dann bist Du hier richtig gelandet: besserer Bartwuchs – das Original seit 2007!

Viele Infos über Bart und Probleme damit sowie Lösungsansätze findet Ihr hier:

Sprießt es oder verdrießt es?

Für die einen ein Verdruss – jeden Tag rasieren! Wie Pest und Unkraut schießen die Stoppeln aus dem „Boden“. Mancher Mann hat gar einen so starken Bartwuchs, dass er gleich zwei mal täglich ran muss, damit große Teile seines Gesichtes nicht im Bartschatten liegen. Oft genug brennt dann das Rasierwasser auch noch wie Feuer und empfindliche Haut wird pickelig – zu allem Überdruss.

Für andere ein Genuss, das tägliche Ritual am Morgen: Mit wohligen Wässern, zarten Dachspinseln, schnurrenden Rasierern oder traditionell mit feiner englischer Klinge wird den frechen, penetranten Sprößlingen zu Leibe gerückt.

In diesen Genuss oder auch Verdruss kommen manche Männer nicht. Sie haben kaum Bartwuchs – es sprießt nur spärlich oder lückenhaft. Manche Männer sind froh darüber, denn so müssen sie nicht so oft rasieren, können sogar 2 bis 3 Tage unrasiert bleiben. Gerade bei empfindlicher Haut ein Segen.

 Ein Schicksalsschlag ist fehlender oder lückenhafter Bart  jedoch für diejenigen, die gerne einen Bart hätten, aber einfach keinen bekommen. Der Bartwuchs ist kaum oder spärlich vorhanden oder sehr lückenhaft. Es einfach mal wachsen zu lassen führt dann nicht zu einem coolen Dreitagebart, sondern erinnert eher an ungepflegten Piratenfilz à la Fluch der Karibik. Diese Männer suchen oft verzweifelt nach Möglichkeiten, ihren Bartwuchs zu fördern und zu beschleunigen!

Warum wollen Männer Bart?

Bart oder die Bartformen wie O-Bart, Drei-Tage-Bart, Koteletten, unterliegen modischen Strömungen. Ein gleichmäßiger Dreitagebart sieht gut aus, wirkt seriös, attraktiv, anziehend auf Frauen. Ein starker, dichter Vollbart steht für Abenteuer, Männlichkeit, Stärke.

Buschiger Bart bewahrt

Ein Bart ist nicht nur männlich-markant, er schützt auch. Jägern und Soldaten dient er als Tarnung. Und als Kälte- und UV-Schutz: Bei Kälte schützt er das Gesicht vor Erfrierung, dient der Wärmeregulierung. Daher sind viele Expeditionsteilnehmer, gleich ob ins kalte Himalaya oder in die Wüste, Bartträger. Denn – besonders heutzutage wichtig – der volle, gesichtsfüllende Bart schützt das exponierte Gesicht vor gefährlicher UV-Strahlung. Viele gute Gründe also für einen schönen Vollbart  😉

Mann trägt Bart. Sie auch?

Bzw. Sie würden gerne Bart tragen wollen oder hätten gern mehr Bart, aber da wächst nicht viel? Dann sind Sie in guter Gesellschaft: in der ARD-Show „2015 – DAS QUIZ“ kam die Sprache auch auf rauschige Bärte. Günther Jauch erklärte, er trage ein glattes Gesicht, da es dort „unregelmäßig“ wachse. Barttragen ist aber schon seit einiger Zeit im Trend – nicht nur bei Hipstern 😉 . Siehe auch die Ausstellung „Bart – zwischen Natur und Rasur“ in Berlin: „Kinnbart, Vollbart, Schnäuzer – Warum trägst du (k)einen Bart?“. Mit glattem Gesicht fühlt man sich fast schon als Außenseiter. Und heranwachsende jugendliche junge Männer können Identitätsprobleme bekommen, wenn das Männlichkeitsattribut Bart fehlt bzw. ausbleibt. Denn gerade in der Pubertät ist junger Mann stolz auf die sichtliche, beginnende Männlichkeit. „Warum wächst mein Bart nicht?“, fragen sie sich und „wie kann ich meinen Bartwuchs anregen“?

Warum ein schwacher oder lückenhafter Bart?

Beim Vergleich mit anderen, kann sich schon die Frage aufdrängen, warum es „bei dem da“ oder „bei allen“ so toll wächst und „warum aber bei mir nicht“? Die Gründe für den Flickenteppich oder das „Babyface“ können dabei sehr verschieden sein:

  • Hormonmangel: Hier könnte eine Hormontherapie helfen.
  • Veranlagung: hier hilft keine Hormontherapie!
  • Narben: Unfall, Verletzung, Operation, Brandwunde
  • Spätzünder: Manchmal braucht der voll ausgeprägte Bart Zeit, das kann bis zum 25. Lebensjahr dauern

Hormonmangel

Symptome eines Hormonmangels können sein: Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Erektionsprobleme. Eine Hormonanalyse bringt hier Klarheit. Generell ist es das Männlichkeitshormon Testosteron, das Bart- und Brusthaare sprießen lässt – es fördert aber auch bei Männern mit entsprechender Veranlagung eine vermehrten Glatzenbildung! Ich nenne es das „Haar-Paradoxon“, mehr dazu weiter unten.

hinweis-orangeKeinesfalls sollte man selbständig Testosteron zuführen – das kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen, wie z. B. eine Steroidakne! In jedem Fall sollte man einen Facharzt konsultieren, ob eine Hormontherapie Sinn macht!

Genetische Veranlagung

In den meisten Fällen bestimmen die vererbten genetischen Informationen, ob, wann und wie stark der Bart wächst. So haben viele Asiaten nur einen spärlichen Bart, Orientalen oft einen starken. Auch hierzulande kann man starke Schwankungen beim Bartwachstum beobachten: so hat der eine einen schwachen Oberlippenbart, beim anderen kommt kein O-Bart zustande zwischen Oberlippen- und Kinnbart, wieder andere haben ein vollständig behaartes Kinn bis zur Unterlippe, bei anderen wächst nur ein schmaler Streifen in der Mitte der Unterlippe, wieder andere haben kaum oder keine Koteletten oder Wangenwuchs, oder der Wangenwuchs verläuft nur entlang der Kinn-Kiefer-Koteletten-Partie, während bei anderen der Bart bis weit in die Wangen reicht – diese Vielfältigkeit ist schlicht vererbt, steckt in den Genen, auch wenn ein Mann kaum oder nur lückenhaften Bartwuchs hat. Schau einmal in die Verwandtschaft, ob du dort Deinen Bartwuchs oder auch Minderwuchs „findest“, frage deine Verwandten nach ihrem Bartwachstum. Oft finden sich erstaunliche Muster und Ähnlichkeiten – da gleichst Du dem Vater, aber Dein Bruder „kommt“ nach dem Onkel oder Opa … die Gene mixen muntere Muster, bei der Größe, der Augenfarbe, der Statur und auch beim Bart.

Vitamin- und Nährstoffmangel

Ferner kann auch ein Vitamin- und Nährstoffmangel zu einem Haarverlust (Haupt- und/oder Barthaar) führen. Ein Blutbild kann hierüber Aufschluss geben.

Alterungsprozess

Im höheren Alter dünnt der Bart naturgemäß aus. Das Hormonlevel (u. a. Testosteron) lässt nach, die Körperzellen und auch Haarwurzeln sind nicht mehr so frisch und lassen nach.

Der perfekte Bartwuchs

Als „perfekt“ empfinden, wenn der Wuchs gleichmäßig ist, harmonisch, mit „geschlossener Grasnarbe“:

  1. klar abgegrenzte Konturen zwischen Bartregion und nicht Bartregion
  2. dichte, gleichmäßige Haarwurzeldichte über die gesamte Bartwuchsregion hinweg von der Oberlippe über Mundwinkel, Kinn, Hals, Wangen bis zu den Schläfen (Koteletten)
  3. nahtloser Übergang zwischen Bart (Koteletten) und Kopfhaar (Schläfen)

Schönheitsfehler beim Bartwuchs

Abweichungen von der „Ideallinie“ dagegen stören die „Haarmonie“ und unser ästhetisches Empfinden:

  1. keine abgegrenzten Konturen zwischen Bartregion und Nicht-Bartregion durch Ausfransung
  2. Koteletten: spärlich, dünn, kein nahtloser Übergang zwischen Bart- und Kopfhaar
  3. Offener O-Bart: in den Mundwinkeln wächst nichts oder nur spärlich
  4. Kinn-Lücke: unter dem Kinn ist offene eine kreisrunde Lücke
  5. Bartinseln: an den Wangen/Backenknochen finden sich isolierte Bartstellen ohne Übergang zu den Koteletten oder zum Mundbereich.
  6. uneinheitlicher Wuchs: die Haarwurzel-Dichte ist meist an Oberlippe/Kinn am dichtesten, und wird oftmals Richtung Wangen und Kotelleten dünner
  7. Oberlippe: über der Oberlippe wächst es bei manchen Männern nur spärlich dünn.

Was kann ich tun, um meinen Bartwuchs zu verbessern?

Frage die Schulmedizin: Nichts!  😕

Frage Bart-Enthusiasten: Einiges!  😀

Hier erfährst Du, ob und wie Du deinen Bartwuchs beschleunigen und anregen kannst. Wir stellen Bartwuchsmittel vor, die den Bart verstärken sollen/wollen und stellen uns der Frage, ob man mit Minoxidil den Bart fördern kann.

Minoxidil

Ich habe seinerzeit mit Minoxidil 5 % begonnen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht:

pfeil-orange Regaine Männer Schaum 5 %

Der Schaum hat viele Vorteile, musste ich noch mit einer unangenehmen flüssigen Minox-Lösung hantieren, die auch sehr glänzte, was sich kaum verbergen ließ. Da hat so ein handsamer Schaum doch wirklich viele Vorteile!

Langsam schließt sich die Bartlücke und sprießen die feinen Härchen, die mit fortschreitender Therapie immer fester und stärker werden.

Langsam schließt sich die Bartlücke und sprießen die feinen Härchen, die mit fortschreitender Therapie immer fester und stärker werden.

Noch dazu hat Minoxidil nicht den Nachteil, das „Haar-Paradoxon“ zu befeuern: Nämlich wie das Testosteron Barthaare zu fördern, aber Kopfhaare (bei veranlagten Männern) ausgehen zu lassen. Denn Minoxidil wird für die Behandlung von Haarausfall eingesetzt, lässt aber auch offenkundig Barthaare sprießen. Es wird vermutet, dass Minoxidil generell stimulierend auf Haarfollikel und den Bartflaum wirkt. Wir haben beobachtet, dass aus dem weichen Vellushaar (Flaumhaar) schnell festes, „echtes“ Haar wurde.

Hinweis: Aufgrund des Alkoholgehalts wird die Haut etw. gereizt und kann austrocken -> bitte die Haut pflegen!

Bartbooster / Bartwuchsmittel

In der Zwischenzeit, seit den Pionierversuchen mit flüssiger Minoxidil-Lösung, hat sich jedoch viel getan und es finden sich heute verschiedene Mittel im Angebot, die den Bartwuchs stärken und fördern:

    1. Beard Active® – Für stärkeren Bartwuchs – 100% natürlich
    2. Beard Growth Spray® – Fördert den Bartwuchs – 100% pflanzlich
    3. Bartöl / Bartpflege für dichten Bartwuchs und Vollbart mit Bio-Öl

Mehr Bart durch Testosteron

Es ist bekannt, dass das berühmte Männlichkeitshormon Testosteron den Bartwuchs steigert und fördert. Prüfe beim Arzt/Endokrinologen, ob du einen Testosteronmangel hast. Als natürliches Bartwuchsmittel gilt übrigens die Pflanze „Tribulus Terrestris“ (Erd-Burzeldorn), da sie den Testosteronspiegel auf natürliche Weise anheben soll:
pfeil-orange Maca 1000 plus Tribulus natürliches Anabolika

Aber auch auf andere Weise kannst Du deinen Testosteronspiegel ankurbeln: trete in Aktion: Actionreiche Sportarten (Fußball, Volleyball, Badminton), Kraftsport und ein gutes Liebesleben fördern Testosteron. Achte auf gesunde Ernährung und den Lebensstil: Übergewicht, Bewegungsmangel, Schlafmangel, Diabetes und Körperfett killen Testosteron!

… noch ein Wort zum Testosteron:

Generell fördert das Männlichkeitshormon Testosteron männliche Haarmuster wie Bartwuchs, Brusthaar, Bauchhaar, Haare auf Beinen und Rücken. Allerdings heißt das nicht, dass man nun Testosteron durch Tabletten oder Gel zu sich nehmen sollte, wenn man keinen Mangel daran hat! Gerade über dieses Thema Testosteron berichtete der ARD-Gesundheitscheck diese Woche erst. Eine Testosterontherapie birgt Risiken: was hilft es, wenn man mehr Körperhaare bekommt, dafür aber der Hoden schrumpft und z. B. Prostatakrebs gefördert werden kann?? Ist es das wert? Ferner heißt es oft verniedlichend, als Nebenwirkung könnten „höchstens ein paar Pickel“ auftreten. Diese „paar Pickel“ sind aber Akne! Akne kann Wochen und Monate brauchen zum Ausheilen, oft bleiben sogar noch Narben zurück!

Daher, noch einmal, möchtest Du mehr Testosteron, um Dich besser zu fühlen und männlicher – auch im Haarmuster – zu wirken, probiere es auf natürliche Weise!

  • Sport, Bewegung fördert nachweislich Testosteron-Bildung!
  • Sex fördert ebenso das Testosteron
  • Tribulus Terrestris gilt als natürlicher, pflanzlicher Testosteron-Booster, siehe oben.

Aber auch noch einmal: Männer mit Veranlagung zur Glatze, bekommen durch Testosteron noch mehr Haarausfall, haben dafür oft einen sehr starken Bartwuchs! Da jeder 2. deutsche Mann früher oder später Haarausfall bekommt, eine Abwägung. Aber seien wir doch ehrlich, sportlich, männlich zu sein, wiegt doch eine Glatze auf! Ein lichter Kopf, rasiert, mit starkem 3-Tagesbartwuchs ist männlich und seit Jahren in!

Fördere die Bartdurchblutung

Ebenso wie das Kopfhaar benötigt auch das „Gesichtshaar“ Pflege:

„Kämmen“ mit einer Bartbürste durchblutet. Durchblutung stimuliert die Haarwurzeln, sie werden besser mit Nährstoffen und bartaktiven Stoffen versorgt. So wird das Barthaar besser angeregt, das Wachstum stimuliert. Um die Durchblutung und somit den Bartwuchs zu verbessern und zu fördern, empfehlen wir:

Tipp: ab ca. 40 wird er dann grau, der Bart, aber auch hier kann man gut etwas machen gegen den „Graubart“.

Drei Schritte zum schönen Bart

Gute Erfolge haben wir also zusammenfassend mit dieser Bartkur erzielt:

  1. Minoxidil – wirkt offensichtlich auf Haarfollikel
  2. Tribulus Terrestris – gilt als natürlicher Testosteronbooster
  3. Bartpflege – durchblutet Haut und Haar(wurzel)

Aus Erfahrung: Kombiniert man die Mittel, hilft das mehr als eines allein. Mit diesen Mitteln zusammen konnten wir den Bartwuchs beschleunigen und verbessern!

Nahrungsergänzungsmittel für Haut und Haar

Nahrungsergänzungsmittel mit bestimmten Vitaminen, Mineralien, Elementen und Naturstoffen sollen Haare mit benötigten Nährstoffen versorgen. Einen Bartzuwachs werden sie alleine für sich kaum erreichen, aber eingebettet in ein ganzheitliches Programm können sie Sinn machen, da sie die Haarwurzeln mit Nährstoffen versorgen:

Rasieren?

Hartnäckig hält sich das Gerücht, man könne den Bart durch rasieren fördern. Dem ist nicht so! Es imitiert nur einen dichten Wuchs und ist eine „optische Täuschung“. Hier erfährst Du mehr dazu: Bartwuchs imitieren durch rasieren und Co.

Mehr Bart durch Transplantation

Eine chirurgische Möglichkeit mehr Bart zu bekommen ist es übrigens die Barttransplantation. Sie ist allerdings recht teuer, das geht in die Tausende.

Alte traditionelle Hausmittel für mehr Bart

Rund um den Bart gibt es auch so einige überlieferte Mythen und Mittelchen, die den Bartwuchs steigern und verstärken wollen:

  • Zum Thema Rasieren haben wir oben schon geschrieben.
  • Weitere alte Hausmittel sind z. B. Knoblauch in weicher, warmer Butter aufs Gesicht schmieren. Ein Bekannter schwört darauf ! Na ja, ich weiß nicht so recht …  😉
  • „Hühnermist und Honig“ ist auch so eine alte Weisheit: „Der Mist schiebt und der Honig zieht“.  Wer’s mag, Freiwillige vor 😆

Das Haar-Paradoxon

Testosteron fördert zwar männliche Behaarung wie Bart, Brustbehaarung usw. Bei Männern mit Veranlagung zum genetisch bedingten Haarausfall fördert Testosteron aber auch die Glatzenbildung!

Umgekehrt können Anti-Glatzen-Mittel (z. B. Finasterid), die das Testosteron und damit das Dihydrotestosteron (DHT) im Blut senken, zu einer Abnahme des Bartwuchses führen („Verweiblichung“).

Einzig Minoxidil scheint beiden Arten von Haarwuchs bekömmlich zu sein. Es scheint so, dass Minox generell auf Haarfollikel aktivierend und stimulierend wirkt.

„Prächtiger Schnurrbart“ …?

… mit Gutbiers Germania-Pomade? Beide Probleme (Kopfhaar und Bart) auf einen Schlag zu lösen, versprach vor 100 Jahren eine Annonce, die in süddeutschen Tageszeitungen erschien:

germania-pomadeGutbiers Germania-Pomade

“Wirkliche Erfolge hat Gutbiers Germania-Pomade bei wiederholten Versuchen über Konkurrenzfabrikate errungen. Der ärgste Haarausfall wird schon nach einigen Tagen normal, in kurzer Zeit entwickelt sich der prächtigste
Schnurrbart. Mißerfolg ausgeschlossen! Viele Dankschreiben vorh.“

Von diesem Wundermittel hat man aber in der Folgezeit nie wieder etwas gehört oder gelesen. Seine Wirkung bleibt anzuzweifeln, sonst hätte es mit Sicherheit überdauert.

 

Besserer Bart – Beobachtungen, Berichte …

Viele Bartlose haben es getestet und daran getüftelt:  Den Bart anregen, steigern oder vorhandenen Flaum verstärken – geht das wirklich? Ja, es geht!  Entgegen Einschätzungen von Hautärzten und Haarsprechstunden! Die Schönheitsindustrie fokussiert sich rein auf Haarausfall, warum auch immer! Hier eine kurze Zusammenfassung positiver Berichte:

Es gibt Hinweise, dass im Brustbereich Minoxidil auch dort die Bildung feiner Härchen anregt. Wenn die Prämisse gilt (siehe weiter oben), dass Minoxidil vorhandene, inaktive Haarfollikel „wachkitzelt“, dann wäre das eine logische Konsequenz. Es müssten aber ein paar Follikel/Flaum vorhanden sind als „Ausgangslage“.

Der Barthaar-Zuwachs erfolgt in Grüppchen und in unregelmäßiger Wuchsrichtung. Bei Bartwuchslücken erfolgt der Zuwachs vom bewachsenen Rand her – allerdings nicht gleichmäßig, die Ausdehnung scheint eigenen Gesetzen zu folgen.

 Am besten half die Kombination aus Minoxidil + Tribulus Terrestris – die Wirkungen ergänzen sich optimal! 

Finasterid, ein Mittel gegen Haarausfall, stoppt oft den Bartzuwachs -> siehe auch das Haar-Paradoxon.

Minoxidil abgesetzt, beginnt üblicherweise auch der Haarausfall wieder. Neu gewonnene Barthärchen jedoch bleiben oft erhalten, gehen üblicherweise kaum wieder verloren!

Typischer Testlauf

Beginn Jahr 1: Mit Minoxidil meist schnell erste Erfolge sichtbar, Kampf mit hartnäckigen Stellen. Deutliche Beschleunigung des Zuwachses mit kombinierter Einnahme von Minoxidil mit Tribulus Terestris.

Ende Jahr 1: Rückschlag. Der Wirkstoff Finasterid, eingenommen gegen Haarausfall, führt als Nebenwirkung zu einem Rückgang des Bartwuchses!  Siehe auch das „Haar-Paradoxon”.

Anfang Jahr 2: Absetzen von Finasterid, Weiterführung der Minoxidil-Anwendung.

Sommer Jahr 2: Bartwuchs-Status von vor der Finasterid-Einnahme wieder erreicht. Verstärkte Minoxidil-Anwendung: Mehrere Spritzer täglich über die gesamte (potenzielle) Bartwuchsregion.

September Jahr 2: Deutliche Zunahme von Bart-Härchen auch an den hartnäckigsten, bartlosen Stellen. Problem ist noch die Bart-Dichte: schön, dass die Härchen sprießen, aber es muss noch dicker und dichter werden!

Jahr 3: O-Bart geschlossen, Bartlücken verkleinert. Im Laufe der letzten Monate die Minox-Behandlung immer mehr zurückgefahren.  Die neu gewonnen Barthärchen bleiben bis heute, gingen nicht wieder verloren. 

Barthygiene

Hat man dann einen schönen Bart, ist Pflege wichtig. Denn wie eine Studie ermittelt hat, sind in manchen Bärten mehr Fäkalbakterien als in einer Toilette (!) Da hilft nur: täglich waschen, pflegen, kämmen, ölen, shamponieren – eben wie beim Kopfhaar auch! Für Bärte gibt es hierzu extra coole Bartshampoos  😎

Literatur & Links

Ganz gemäß seiner Bedeutung, wird viel über den Bart geschrieben. Wir haben ein paar spannende Artikel rausgesucht:

Bart in Literatur und Kultur:

  • Bart sei Dank – eine Kurzgeschichte von Florian Wutz
  • In „Asterix der Gallier“ legt Druide Miraculix die Römer rein: anstelle des Zaubertranks mixt er ihnen ein Haarwuchsmittel – Bart- und Haupthaare wachsen wild und ungehemmt und bringen die Römer zur Verzweiflung ? 🙂
  • Kurios, ein Bart aus Bienen!!! Ein Ägypter (Imker) präsentiert hier stolz seinen Bart aus Bienen. Unser Tipp: nicht nachmachen  😎 Weiter oben präsentieren wir bessere Methoden für einen stolzen Bart  😎
  • Wie kann ich mir Namen besser merken? Mit einem Bart!  ;-):  „Namen, die eine semantische Ähnlichkeit aufweisen, verwechselt man leichter. Moses und Noah sind beide alt, männlich, haben einen Bart, vollbringen Wunder, entstammen dem Alten Testament – und ihre Namen haben jeweils zwei Silben und einen ähnlichen Klang.“ Quelle: www.spiegel.de/karriere/namen-merken-so-gelingt-es-a-1140833.html

Bart in der Wissenschaft:

Bart in der Kriminologie:

Bartkrimi: In früheren Zeiten noch mehr als heute, war der gepflegte Gesichtspelz Inbegriff männlicher Würde, Stolz und Schönheit. So in etwa wie dem Hirsch sein Geweih. Das unge(s)tüme Bartwachsen kann auch heute, Jahrhunderte später, noch nützlich sein. So war jahrhundertelang unklar, woran Francesco I. de‘ Medici 1587 spektakulär starb: Malaria oder Mord? 2006 ergab eine Untersuchung Hinweise auf Arsen im Barthaar des Großherzogs!

+++Bart aktuell+++

Unser Bartticker – was gibt’s Neues rund um den Gesichtspelz?

Bart – zwischen Natur und Rasur (Ausstellung)

11.12.2015 bis 03.07.2016
Neues Museum Berlin

Kinnbart, Vollbart, Schnäuzer – der Bart ist seit 5000 Jahren Teil der materiellen Bildkultur des Menschen. Im Alten Ägypten, im Orient, in Alt-Europa, im Mittelmeerraum der Antike bis in die frühe Neuzeit und die Gegenwart ist er ein äußeres Zeichen für persönliche Eigenschaften seines Trägers wie Weisheit, Macht und die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht, einer religiösen Gruppe oder einer politischen Gesinnung. Die Entscheidung gegen einen Bart wird häufig mit Werten wie Modernität und Fortschritt verbunden. Doch wie passt dazu, dass der Bart heute wieder in Mode gekommen und bei den jungen Männern sogar häufiger geworden ist als ein glattrasiertes Gesicht?

Mehr Infos: http://www.smb.museum/ausstellungen/detail/bart-zwischen-natur-und-rasur.html 

Bart begehrt

Auf der einen Seite, in der Zeit von Photoshop, kann man heute Bärte digital dazuretuschieren, ganz einfach geht das. Auf der anderen Seite widmen sich seit einiger Zeit viele Blogs und Seiten dem Thema Bartwuchs. Klar, denn Bart ist in Mode und begehrt. Wir beschäftigen uns nun schon ganze 10 Jahre mit dem Thema. Hm, bei Gelegenheit mal nachrechnen, wieviel Meter Bart in diesen Jahren uns – und hoffentlich vielen anderen Lesern auch – wohl gewachsen ist …

Vertrauen Sie uns, dem Original seit 2007!

  • wir wissen, wovon wir schreiben: Bartwuchs bewährt!
  • kein Contentklau – von der Bartwurzel an selbst verfasst!
  • aus erster Hand und Erfahrung am eigenen Bart
  • Bartwuchs at its best!

Hinweise

Tags:

10 Kommentare auf “Bartwuchs aktivieren und stimulieren”

  1. Max sagt:

    Da steckt man wirklich in einer Zwickmühle was Bartwuchsanregen angeht 😀
    Toller Beitrag, würde mich sehr über mehr davon freuen!
    LG

  2. […] gehen. Sicher macht es Sinn, sich hier verschiedene Angebote einzuholen – oder vielleicht erst einmal unsere Tipps auszuprobieren?  […]

  3. Bartträger sagt:

    Minoxidil hilft tatsächlich, ich kann das bestätigen. Und wie auch oft gesagt wird, die Haare fallen nach Absetzen der Mittels wieder aus, liegt ganz einfach falsch. Es werde durch Minoxidil die ’schlafenden‘ Haarfolikel aufgeweckt, so nenn ich es mal. Die Genetik und das Alter jedes einzelnen bewirkt das Entwickeln der einzelnen Haarfolikel. Minoxidil bringt ebend genau diese Haarfolikel dazu sich zu entwickeln und gibt quasi den Startschuss dich komplett auszubilden. Jedes Haar was dadurch sich voll ausgebildet hat bleibt auch nach absetzen erhalten! Wie gesagt, selber angewendet für knapp 6 Monate danach sind sie für immer geblieben.

    Liebe Grüße

  4. Seckin A. sagt:

    eigentlich ist mein Problem unwesentlich. Aber es ist ein
    großer Wunsch von mir. Ich, männlich, möchte gerne
    Brustbehaart sein. Leider hat mir die Natur nur 25 %
    Behaarung an dieser Stelle gegeben. Manchmal bin ich auf
    die Männer echt neidisch, die stark behaart sind. Auch
    Behaarung an den Beinen ist mir wichtig. Leider hat mich
    die Natur hier eher vernachlässigt. Aber eben ein Wunsch
    von mir. Gibt es da irgendwelche Medikamtente oder Homoöpthische Mitel, die den Körperhaarwuchs fördern?

    • Mehner.info Mehner.info sagt:

      Hallo Seckin,
      deinen Wunsch kann ich gut verstehen. Neben dem Bart stehen auch Körperbehaarung für Männlichkeit. Allerdings steht da auch nicht jede Frau drauf 😉
      Es ist ferner auch der Mode unterworfen, gab Zeiten, da haben sich Männer rasiert an Brust und Beinen und Waxing machen lassen.
      Das hilft Dir jetzt auch nicht weiter, denn Du hättest gerne Haare an Brust und Beinen:
      Also, meistens ist das genetisch veranlagt. Manchmal liegt’s aber auch an Hormonen. Erster Schritt wäre, zum Arzt zu gehen und untersuchen zu lassen, ob hormonell alles ok ist.
      Vermutlich ja, aber kann ja auch sein, dass nicht.
      Ist hormonell alles ok, so kann Minoxidil auch auf der Brust leichten Zuwachs bringen kann. Bitte aber auch hier die Packungsbeilage lesen und einen Arzt oder Apotheker fragen.
      Ebenso fördert ein hoher Testosteron-Spiegel männliche Behaarungsmuster (aber auch Haarausfall), jedoch birgt das Risiken, daher immer mit Arzt absprechen. Die Einnahme von Testosteron,
      was sowieso verschreibungspflichtig wäre, kann schwere Akne und andere Dinge auslösen!! Du könntest auf natürliche Weise Testosteron fördern, wie im Artikel beschrieben. Mit zunehmendem
      Alter werden beim Mann die Haare auf dem Kopf weniger, am Bart, Brust und Bein aber mehr 😉 Liegt ebenso am Hormonspiegel.
      An den Beinen leider keine Chance mit Minoxidil, du kannst ja nicht die Beine komplett damit einschmieren. Minoxidil ist nämlich auch ein Medikament, das Nebenwirkungen haben kann,
      daher auch hier Backungsbeilage beachten, sowie Arzt o. Apotheker fragen.

      • Seckin Askar sagt:

        Hallo Mehren.Info

        Welche Arzt soll ich gehen? z.B : Endokrinologikum Arzt oder Hautarzt? Bitte infomierst Du einmals. Danke.

        Minoxidil hilft Brustbehaart bis Bauch?

        • Mehner.info Mehner.info sagt:

          Hallo Seckin,
          generell beide, tendenziell in diesem Fall aber eher zum Endokrinologen. Der untersucht speziell deinen Hormonstatus etc. Hautärzte behandeln eher Haarausfall.
          Seriöserweise kann ich Dir keine Aussage machen, ob du mit Minoxidil eine Behaarung von Brust bis Bauch bekommst. Du musst bedenken, das Minoxidil ein Medikament ist, dass für Haarausfall gedacht ist, nur dafür ist es zugelassen. Es zeigte sich aber, dass es auch Barthaar fördern kann. Brust und Bauch dagegen sind aber eine sehr große Körperfläche, die man mit Minoxidil einschmieren müsste. Dafür bräuchte man sehr viel Minoxidil und das bedeutet mehr Menge, mehr Wirkstoff, mehr Nebenwirkungen. Also ich rate dringend davon ab! Ebenso muss man davon abraten, Testosteron einzunehmen, die gesundheitlichen Folgen und Schäden können gravierend sein! Ein Versuch mit Tribulus Terrestris könnte man versuchen, aber bitte gehe einfach einmal zum Endokrinologen und bespreche alles weitere mit ihm. Da bist du in guten Händen! Und wie alt bist Du denn? Mit zunehmendem Alter bekommen viele Männer mehr männliche Haarmuster, dafür wird oft das Kopfhaar lichter 😉

  5. Mike sagt:

    Sehr informativ! Danke dafür. Einiges an Wissen das ich noch nicht hatte. Hoffe das mein Bart langsam mehr Form annimmt. 🙂 Alles Gute.

  6. Malte sagt:

    Hi,
    sehr guter, interessanter Artikel. Ich überlege durch den Artikel, jetzt Minoxidil zu versuchen.

    Ich bin 24 jahre alt, habe Bartwuchs, aber nicht zwischen Unterlippe und Kinn, an den Wangen und auch nicht zwischen Kopf- und Bartbehaarung (Lücke an den Koteletten).
    Besonders an den Wangen stört es mich, dass dort nur ein paar wenige Haare sind. zwar kann man ja durch Länge ein wenig kaschieren, aber da ist bei mir einfach weitaus zu wenig.
    Ich hätte gerne einen schönen Vollbart.

    Meine Frage ist jetzt, ob ich einfach damit loslege oder ob ich mich vorher an einen Arzt oder so wende. Die Nebenwirkungen hätte ich gerne erläutert, vielleicht kann mir da ja jemand helfen.

    MfG Malte

  7. Ralf sagt:

    Minoxidil wirkt auch bei wenig Brusthaar. Ich habe selber es für mehrere Monate ausprobiert und es wachsen nun ein paar Haare mehr. Ich will ja gar kein Pelz bekommen, aber ein wenig Brusthaar finde ich halt klasse.
    Leider vertrage ich Minoxidil nicht soo gut, muss es immer mal wieder absetzen und beginne dann wieder nach einer Pause.
    Die Haare fallen nach dem Absetzen nicht wieder aus, zumindest nicht bei mir.

Hinterlassen Sie einen Kommentar