Forderungen an Funkgeräte der Moderne

Auch wenn beim Hand-/Autofunk langsam immer mehr Farbdisplays, teils mit Touch, Einzug halten und auch Funkgeräte mit Bluetooth-Modulen, hinkt der Funk dem Zeitgeist weit(er) hinterher. Dabei war der Amateurfunk einstmals Trendsetter!

Gerade im Auto- und Handfunkbereich befinden wir uns im Moment auf dem Stand der Nullerjahre, auf Höhe der letzten Handys, bevor das Smartphone revolutionierte.

Da die Hersteller einfach nicht wollen oder können, bleibt wohl nur der Selbstbau.

Forderungen an ein modernes Handfunkgerät:

Kopplung an ein Smartphone über Bluetooth:

  • Einfaches Schreiben oder Diktieren von Textnachrichten, um sie über APRS, DMR, DSTAR oder C4FM versenden zu können
  • Versenden von SmartPhone-Fotos über DSTAR, C4FM
  • Bedienung des Smartphones über eine App: Frequenzen, Ablagen, Talkgroups, QSY …
  • Funkbetrieb über das Smartphone (PTT-Funktion in der App): So kann das Handfunkgerät am Gürtel bleiben, in der Ablage, und es braucht auch kein Handmike mehr.

App für Android und iOS

  • Bedienen (Remote) des Funkgerätes
  • Einfaches Einstellen von Frequenzen, Talkgroups …
  • Repeaterlisten werden aus dem Internet über das Smartphone gezogen
  • volle APRS-Funktionalitäten

Eingebaute Kamera

Das Funkgerät der moderne verfügt über eine eingebaute Kamera zum Aufnehmen, speichern und Versenden von Fotos über Funk

Redundant greift es über Bluetooth auf die Kamera des Smartphones zurück

APRS und Positionsservice

Das Funkgerät der Moderne verfügt über weitreichende APRS-Funktionen:

  • APRS über FM und über Digital.
  • APRS sendeseitig und auch emfpangsseitig
  • Bakentexte
  • Textnachrichen
  • Angabe der QSY-Frequenz
  • längere Texte lassen sich einfach über das gekoppelte Smartphone tippen
  • APRS-Karte wird auf dem Display dargestellt

Multifunktionelles Display

  • Das Display sollte in Farbe sein und evlt. über Touch verfügen
  • Es sollte 4″ haben, um besser bedienen, lesen und APRS-Karten sehen zu können.
  • Es sollte blendfrei sein und gut ablesbar.

Weitere Features

  • Die Kanalwahl sollte im Lock-Modus deaktiviert sein, um ein versehentliches Verstellen zu verhindern
  • Das Funkgerät sollte wasserdicht sein, mind. IP67
  • Hamnet-Zugang über 70cm (in Entwicklung) oder VPN
  • LoRa-Modul für Breitbandanwendungen
  • Aufladen über Standlader und über Stecker – gerade unterwegs ist ein Ladestecker praktischer, zu Hause dagegen die Ladeschale

Es bleibt ein Rätsel, warum die Hersteller den Weg in die Moderne nur halbherzig gehen. Oft zwar mit guten Ansätzen, die aber nicht bis zum Ende durchdacht werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar