Astrofotografie mit dem Dobson

Dobsons wären eigentlich hervorragende Fotomaschinen – weil sie lichtstark sind. Das bedeutet, Belichtungszeiten von Sekunden anstelle von Minuten oder Stunden. Generell sagt man, dass Dobsons jedoch nicht fototauglich wären. Aber stimmt das so wirklich?

Dobson-Fotografie – was ist manuell möglich?

Der klassische Dobson hat keinen Motor, die Nachführung erfolgt per Hand am Knauf oder schubsen/stupsen mit dem Gesicht am Okular. Denkbar schlechte Voraussetzungen für Astrofotografie?

Astrofotografie mit manuellem Dobson geht bei:

Planeten!

Planeten sind relativ hell, benötigen daher wenig Belichtungszeit und somit keine Nachführung. Daher sind Planeten ideale Objekt für die Planetenfotografie mit dem Dobson:

  • Mond geht bestens
  • Jupiter auch sehr gut
  • Saturn geht gerade noch und manchmal Venus

Mond geht mit der Spiegelreflex, Jupiter auch noch. Saturn, Mars und Jupiter gehen besser mit Webcam/Planetencam. Mit dieser Methode kommt auch das Prinzip des typischen Dobson-Schubsens prima zum Tragen: Während die Planetencam filmt, schubst oder führt man den Dob mit der Hand nach, die Software filtert hinterher automatisch die besten und schärfsten Aufnahmen heraus.

Mars mit DSLR am 12"-Dobson fotografiert (Ausschnitt/Crop) – leichte Strukturen und Polkappe

Mars mit DSLR am 12″-Dobson fotografiert (Ausschnitt/Crop) – leichte Strukturen und Polkappe

Deep Sky-Objekte

Die lichtschwachen Deep-Sky-Objekte benötigen längere Belichtungszeiten – nicht gut für die Dobson-Fotografie! Ein bisschen was geht hier auch. Mit einem lichtstarken Dob kann man rel. helle Objekte mit kurzen und kürzesten Belichtungszeiten erwischen und dann ein paar Dutzend Aufnahmen stacken:

  • Orion-Nebel – mehrere super kurz belichtete Aufnahmen mit hoher ISO stacken
  • Plejaden – ebenso
  • Andromeda – ebenso
  • Polarstern! Denn klar, der steht ja fix, ist zwangsweise „eingenordet“ und braucht keine Nachführung 😉
Polarstern mit DSLR am Dobson fotografiert – keine Nachführung nötig ;-)

Polarstern mit DSLR am Dobson fotografiert – keine Nachführung nötig 😉

Sonne

Natürlich geht auch die Sonnenfotografie mit dem Dobson – doch, Achtung, nie ohne Sonnenfilter!! Es gibt eine visuelle Filterfolie, die blockiert 99,999 % Prozent des Sonnenlichts. Für die Fotografie etw. ungünstig, da die Belichtungszeit länger wird. Dafür gibt es eine  spezielle Filterfolie für die Sonnenfotografie , die etwas heller ist für kürzere Belichtungen. Doch Achtung: die Sonnenfilterfolie für die Fotografie ist nicht für die Augenbeobachtung geeignet! Geht man verantwortungs- und sicherheitsbewusst um, macht Sonnenfotografie auch am Dobson Spaß – und die Sonne ist ja auch insgesamt ein lohnenswertes Objekt  😎

Setup

Die Fotos entstanden mit dieser Ausrüstung:

Manuelle Nachführung

Da bräuchte man schon eine ganz ruhige Hand! Und eine gute frickelfreie Friktion.

Über Leitrohr mit Fadenkreuzokular ist theoretisch eine manuelle Langzeitaufnahme möglich, vorausgesetzt man hat feinfühlig dosierbare Höhenläger und Gleitlager und sehr ruhige Hände. Besser wäre eine indirekte Verstellung über Zugseile oder Rändelschrauben. Hierzu müsste man sich eine Umlenkung bauen, die die Unruhe der Hand dämpft und ihre Kraft nicht direkt auf den Dob überträgt.

Dobson-Astrofotografie mit EQ-Plattformen

Die klassische EQ-Plattform

Die klassische EQ-Plattform ist gemacht, um das visuelle Spechteln zu erleichtern, damit man nicht ständig nachschubsen muss. Gerade bei höheren Vergrößerungen sehr angenehm. Die Nachführungsgenauigkeit reicht nicht für langbelichtete Aufnahmen aus. Astrofotografie mit der EQ-Plattform bietet sich für Planeten an und für helle, kurzbelichtete Deep-Skyobjekte. Je nach Plattform, Genauigkeit der Einstellung und Motoren, sind verschiedene Aufnahmen möglich:

  • Planetenaufnahmen mit Planetencams: Videos mit ca. 3–5 min. Länge ergeben eine gute Ausbeute stackfähiger Frames. Der Planet kann hierbei unproblematisch etw. durchs Gesichtsfeld wandern.
  • Sternfelder mit DSLR:  Geringe Brennweite ca. 1–2 min. Ab circa 1.800 mm Brennweite 1 bis max. 3 sec.

Zweiachsige EQ-Plattformen

Eine zweiachsige EQ-Plattform erreicht eine hohe Nachführgenauigkeit. Hier hat sich die US-Firma www.equatorialplatforms.com einen Namen gemacht. Selbst ein Autoguider-Anschluss ist vorhanden und ein Einnordungsset, dazu optional ein Räderset für bessere Transportabilität.

Diese Fotos hier wurden mit 10-28 sec. Belichtungszeit mit 22″- und 24″-Dobsons erstellt und Brennweiten von um die 2 Meter.

SkyWatcher GoTo-Rockerbox

SkyWatcher liefert auf Wunsch seine Dobsons motorisiert aus. Die Nachführung erfolgt Azimutal und ist visuell ausgelegt. Es gilt das gleiche wie für die EQ-Plattform: Planeten sind möglich und helle Deep-Sky-Objekte mit vielen, kurz belichteten gestackten Aufnahmen. Theoretisch könnte man die Rockerbox winkelig unterlegt zum Polarstern ausrichten und mittels Leitrohr und Fadenkreuzokular manuell guiden über die mitgelieferte Fernbedienung.

Die Alternative: Hufeisenmontierungen

Eine andere Art, ein großes und lichtstarkes Newtonteleskop fotografietauglich aufzuhängen und das breitengradunabhängig. Ideal für Astrofotografie mit üblichen großen Dob-Newtons!

NGT

Die Firma JMI bietet Newtons in ihrer NGT-Serie mit equatorialer Hufeisenaufhängung an. So z. B. den NGT 12.5. Wie wir es von klassischen, parallaktischen Montierungen gewohnt sind, gibt es verschiedene Nachführgeschwindigkeiten, einen Autoguider-Anschluss und eine An-Bord-Einnordungslösung. Die ideale Fotomaschine. Das ganze hat allerdings seinen Preis. Mehr Infos auf Deutsch dazu: www.intercon-spacetec.com/teleskope/ngt.html

SkyWatcher EQ DOB

SkyWatcher plante ebenso eine Dob-Plattform in Hufeisenaufhängung. Die Bezeichnung „EQ-DOB“ wäre daher nicht ganz korrekt. Das Produkt wurde 2014 auf der Photokina vorgestellt und im SkyWatcher-Kalender 2015 verewigt, doch dann die weitere Entwicklung urplötzlich eingestellt! Sehr schade, denn das Produkt klang doch recht verheißungsvoll: Alle SkyWatcher-Newtons/Dobson-Tuben hätten gepasst, explizit für Astrofotografie gedacht, hohe Nachführgenauigkeit, dazu breitengradunabhängig. Es gab jedoch Stimmen, die das Produkt selbst in Augenschein nehmen konnten und das Ganze als recht wackelig beurteilten.

Im Kalender angekündigt, kam dann doch nicht auf den Markt: die SkyWatcher Dobson-Hufeisenaufhängung EQ-DOB

Im Kalender angekündigt, kam dann doch nicht auf den Markt: die SkyWatcher Dobson-Hufeisenaufhängung EQ-DOB

Zwitterlösung

Da ist eine Lösung: Orion hat Dobsons im Sortiment, die sowohl in der Rockerbox, als auch auf der Montierung eine gute Figur machen und von vornherein mit Rockerbox und Rohrschellen geliefert werden.

=> Ähnlich wie der Dobson, gilt auch der Achromat/Refraktort als wenig bis gar nicht fotografietauglich. Doch ähnlich dem Dobson geht auch hier einiges: Fotografie mit dem Fraunhofer

Unser Tipp!

Astrofotografie mit der DSLR prima erklärt vom Profi Stefan Seip! Unser Lieblingsbuch, damit haben wir angefangen, *seufz*, Erinnerungen werden wach  😀

Himmelsfotografie mit der digitalen Spiegelreflexkamera: Die schönsten Motive bei Tag und Nacht
9 Bewertungen
Himmelsfotografie mit der digitalen Spiegelreflexkamera: Die schönsten Motive bei Tag und Nacht
Vom bekannten Astrofotografen Stefan Seip, neueste Auflage, viele praktische Tipps und appetitmachende Astrofotos – macht sehr viel Spaß! Tolles Buch ...

2 Kommentare auf “Astrofotografie mit dem Dobson”

  1. Clemens sagt:

    „Es gibt eine visuelle Filterfolie, die lässt nur 99,99 % Prozent des Sonnenlichts durch.“ – Aua!

    • Mehner.info sagt:

      Stimmt, aua das geht ins Auge! Genau anders herum ist es, 99,999 % des Sonnenlichts gehen natürlich eben nicht durch.
      Danke für den Hinweis – „im Eifer des Gefechts“ … 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar