So funkt’s mit einem Manpack-Rucksackfunkgerät

Wenn das Handfunkgerät nicht mehr ausreicht, braucht es einen Rucksackfunk, auch „Manpack“ oder „Backpack“ genannt. Meist wird das Funkgerät dann auf dem Rücken getragen. Manpacks werden bzw. können während des Laufens betrieben werden.  Man nennt dies „pedestrian mobile radio“ (Fußgängerfunk) im Vergleich zum portabel-Betrieb (Aufbau an einem festen Funkplatz). Manpacks bieten viele Vorteile und sind Kult. Es gibt quasi keinen Kriegsfilm, in dem sie nicht vorkämen und hier Faszination Funk und Abenteuer vermitteln. (Genauso wie in den meisten Krimis und Agentenfilmen Handfunken (Link) vorkommen und auch hier Funkfaszination (Link) vermitteln.)

… der Artikel ist noch im Aufbau und daher in weiten Teilen noch mit Baustellencharakter … 

Viele faszinierende Vorteile

Manpack-Rucksackfunkgeräte bieten faszinierende Vorteile:

  • Tragische Unglücke wie die eines verlaufenen Pärchens wären mit einem KW-Manpack, mit einem FT-817 im Rucksack, vielleicht nicht passiert! Hier hätten die Unglücklichen auf KW Hilfe rufen können.
  • Manpacks machen Spaß und geben ein tolles Gefühl von Militär, Abenteuer, Freiheit …
  • Manpacks sind besser als Handfunkgeräte: Mehr Energie (stärkere Akkus) und bessere Antennen als bei Handfunken für mehr Reichweite und längere Sendezeiten bei gleichzeitig weniger benötigter Sendeleistung
  • Werden gerne von Paintball- und Gotcha-Gruppen verwendent, da sie den Military-Look & Feel unterstreichen
  • Sind eine super Sache für Wanderer, Bergfreunde, Outdoor-Enthusiasten, Weltenbummler, die Prepper-Community und Geocacher
  • Händefrei (Handsfree)-Funk: Alles ist im Rucksack, nichts baumelt am Körper herum

… bei soviel Spaß und Vorteilen fragst vielleicht auch du dich:  Welche Möglichkeiten eines Manpack-Rucksackfunkgerätes gibt es nun für den ambitionierten Hobby- und Amateurfunker? 

Was ist aktuell möglich im Amateurfunk-Bereich in Sachen Manpack?

Wir haben recherchiert und ausprobiert:

  • Militärische Manpacks gebraucht bei ebay erwerben
  • Eigenes Manpack aufbauen
  • Verfügbare chinesische UKW-Manpacks kaufen (Leixen etc.)
  • Funkrucksack: kaufen oder selber machen
  • Icom 706/703-Manpackset gebraucht kaufen
  • Yaesu FT-817 als Manpack herrichten
  • Yaesu FT-857 als Manpack aufbauen (mit Tragegestell o. Tornister)
  • altes „Standard“-UKW-Funkgerät mit Handteil gebraucht kaufen
  • Handfunkgerät mit Verstärker-Stufe (Amplifier) im Rucksack. Vorteil: Die komplette Bedienung liegt mit dem Handfunkgerät „in der Hand“.
  • CB-Funkgeräte Blackboxen auf 10 m modifizieren
  • Blackbox-Funkgeräte: Bedienteil für die Hand, Blackbox im Rucksack

Leixen LX VV-898SP als Manpack-Rucksackfunkgerät

Wir haben das Leixen im Manpack-Set getestet. Es kommt hier mit einem vorgefertigten Rahmen mit PL-Antennenanschluss und integriertem Akku sowie temperaturgesteuerten sowie abschaltbarem Lüfter. Optional gibt es zudem einen passenden Funkrucksack mit Durchführungen für Antenne und Mike-Kabel. Vieles ist sehr durchdacht, innovativ und wird so von den etablierten Herstellern nicht angeboten.

Vorteil Leixen:

  • Je nach Modell Dual-PTT: QRV auf 2 Frequenzen
  • PL-Anschluss auf der Frontplatte
  • Dualbander
  • Hohe Sendeleistung bis zu 25 Watt (sollte man aber am Körper nicht machen)
  • Fernbedienungs-Handmike mit Lautsprecher, DTMF, 1750-Hz-Rufton usw.
  • Günstiger Preis
  • Temperaturgesteuerter Lüfter!
  • Lautsprecher-Mikrofon mit vielen Fernsteuer-Funktionen (Kanalwahl, DTMF, 1750-Rufton …)
  • Passender Funkrucksack verfügbar

Nachteil Leixen:

  • Nur UKW
  • „chinesische“ Qualität
  • Version mit Dual-PTT-Handmike zu leise. Mike muss modifiziert werden (siehe YouTube-Video)
  • kein SSB
  • Ungünstige Bandbreiten: 50 kHz & 25 kHz

HYS G25W Dual Band Mini Mobile Manpack

Das HYS G25W ist eine Art Klon, Nachbau oder Branding-Derivat vom Leixen. Eigentlich nahezu identisch. Der Unterschied liegt im Handmike: Es hat eine tolle Dual-PTT-Taste! So kann man zeitgleich auf 2 Frequenzen funken bzw. superschnell wechseln. Nachteil: Das Mike ist etw. dumpf. Es muss modifiziert werden.

Keine Produkte für "B06XRND4XD" gefunden.

Yaesu FT-817 (neu: 818) als Manpack-Rucksackfunkgerät

Das berühmte Yaesu FT-817 ist der Klassiker unter den QRP-Portabelfunkgeräten. Doch dient es auch auch als „pedestrian“ Manpack-Rucksackfunk?

Nachteile FT-817 als Manpack:

  • Skurrile Mucken und Marotten: DTMF-Töne werden vom Geber nicht gehört. 1750-Hz-Rufton kann nicht auf Handmike gelegt werden. Tolles 857er-Handmike geht am 817 nicht. Tx-Leuchtdiode leuchtet nur bei DTMF-Tönen. Keine Lautsprecher-Funktion am Handmike. Lautsprecher-Signale werden auch über keines der Pins herausgeführt.
  • Bedienteil nicht abnehmbar
  • BNC-Anschluss auf der Frontplatte, PL nur auf der Rückseite
  • hoher Preis

Vorteile FT-817 als Manpack:

  • Kommt ohne (störenden und energiefressenden) Lüfter aus
  • Alle Modulationen
  • Alle Bänder
  • bewährte Qualität

Verbesserungen für den 817 als Manpack:

Folgende Modifikationen (Mods) habe ich noch vor, um die Bedienung des FT-817/818 als Manpack zu verbessern:

  • Herausführen des Displays als externes Display über die CAT-Schnittstelle
  • Fernsteuerung wichtiger Funkgerätefunktionen über das Smartphone (Android) via Bluetooth

Yaesu FT-857 als Manpack-Rucksackfunkgerät

Auch den bekannten FT-857 kann man als Manpack aufbauen. Hier wird es etwas schwieriger und vor allem schwerer …

Vorteile:

  • Höhere Sendeleistungen möglich
  • Tolles Fernbedienungshandmike ….. möglich
  • Bedienteil abnehmbar – kann auf der Brust oder um den Hals getragen werden

Nachteile:

Gewicht: der 857 + Akku + ggf. Tuner + Rucksack o. Tornister/Tragegestell: Mit 5 kg aufwärts muss man rechnen. Militärische Manpacks wiegen oft 8-10 kg. Für junge durchtrainierte Soldaten sicher kein Problem, aber wenn man in die Jahre kommt und das Ganze auch noch auf einen Berg raufschleppen muss zusammen mit dem „Marschgepäck“ … da zählt oft jedes Gramm weniger.

ICOM 706/703 Manpack-Set

Im Afu-Bereich gab es einmal ein tolles Manpack-Komplettset aus ICOM 706 / 703 mit passendem Funkrucksack. Leider nur noch gebraucht zu erwerben z. B. auf ebay: (Links)

 

Blackbox-Funkgeräte als Manpack-Rucksackfunk

Leider gibt es derzeit im Afu-Bereich keine „Blackbox“-Funkgeräte im eigentlichen Sinn mehr. Beim Marinefunk sind sie nahezu Standard und auch im CB-Funk gibt es jede Menge dieser Geräte.

Für einen Manpack wären sie ideal:

  • Die komplette Bedienung erfolgt über das Handteil (Handheld). Mittels Display bekommt man Informationen über Signalstärke, Kanal, ggf. Stehwelle und mehr.
  • Die Blackbox liegt bequem im Rucksack in einem Rahmen mit Metall-Winkel für die PL-Antenne

Im Afu-Bereich gab es mal ein Blackbox-Funkgerät der Marke „Standard“.

Zubehör

Tipps und Erfahrungen zu Komponenten und Zubehör für ein tolles Rucksackfunk-Erlebnis.

Antennen

Man kennts vom Militär, faltbare „Whip“-Antennen dazu im Winkel verstellbar. Gibt es im Afu leider nicht. Teleskopanntennen wären sehr praktisch, sind meist aber nur als BNC verfügbar und die von uns am 817er getesteten BNC-UHV-tTeleskop-Antennen waren grottenschlecht. Ideal wäre eine faltbare oder Teleskopantenne mit winkelverstellbarem Gelenkfuß. Haben wir so leider noch nicht gefunden im Afu-Bereich. Wir haben derzeit eine Comet-Antenne mit Feder im Test. Die Feder ist allerdings recht streng und wird auch beim Kontakt mit Ästen oder anderen Hindernissen kaum nachgeben.

Lautsprecher

Link Amazon Outdoor-Lautsprecher und Bluetooth

Mikes

Lautsprecher- und Fernbedienungsmikes, Handteile (Handhelds) wären für Manpacks absolut ideal.

Tuner

Braucht es nur im KW-Betrieb, nicht beim UKW-Funk. Militärische Manpacks haben einen Tunter integriert. Afu-Tuner können im Tragegestell oder dem Funkrucksack untergebracht werden.

Funk-Rucksack

Gibt es von Leixen und gab es von ICOM.

Tornister & Tragegestelle

Alternativ zu Rucksäcken bieten sich auch Tragegestelle, Tornierster und Kraxen an.

–        Deutsches Projekt

–        Alurahmen ebay

–        Kommerzielles Projekt USA

Die Erfahrung lehrt

Ein paar Erfahrungen aus unseren Manpack-Projekten:

  • PL-Antennenanschlüsse sind in jedem Fall BNC vorzuziehen! Mit BNC-Anschlüssen/-Antennen wirst du bei einem Manpack niemals glücklich! PL hält mehr Hebelwirkung aus und Schläge z. B. durch Äste. BNC ist sehr empfindlich, die verfügbaren BNC-Mobilantennen reichen oft nicht an PL-Antennen heran.
  • Lautsprecher-Mikrofone sind optimal verständlich. Leider für FT-817 & FT-857 nicht verfügbar. Hier braucht es Ersatzlösungen
  • Antenne ist mehr als Sendeleistung: Ein Manpack mit einer guten 75 cm-PL-Mobilantenne hat mit 0,5 W mehr Reichweite als die meisten BNC-Mobilantennen mit 40-50 cm und 5 Watt.
  • Es gibt keine optimale Manpack-Lösung (mehr) auf dem Afu-Markt. Es muss gebastelt, gebaut, getestet und improvisiert werden. Es braucht Geduld und Geld.
  • Wenn es „funk“tioniert, macht es aber Super Spaß!
  • Gut aufgebaut Manpacks haben enormen Reichweitenvorteil gegenüber Handfunken

Ressourcen & Links

hfpack.comdie Plattform für „pedestrian“ = zu Fuß-Funker

Das HamPack-Projekt

Amateur Radio Pedestrian Mobile Handbook: Second Edition
Der Klassiker! Top-Fachbuch für alle Manpack-Fußfunker. Und die es werden wollen.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar